≡ Menu
Impulse für den Arbeitsmarkt
Arbeit

In der Region Trier profitiert der Arbeitsmarkt von der Frühjahrsbelebung. Die Arbeitslosigkeit ist erneut gesunken in der Region. In der Stadt Trier ist die Situation eine andere. Hier steigt die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr. Eine positive Halbzeitbilanz gibt es vom Ausbildungsmarkt. Die Zahl der Stellen übersteigt die Zahl der Bewerber.

Arbeitsmarktbericht für Trier und die Region

[aesop_parallax img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2016/03/SchildAgentur.jpg“ parallaxbg=“on“ parallaxspeed=“3″ caption=“Die Frühjahrsbelebung macht sich auf dem Arbeitsmarkt in der Region bemerkbar. Fotos: Agentur für Arbeit“ captionposition=“bottom-left“ lightbox=“on“ floater=“on“ floaterposition=“left“ floaterdirection=“up“]

Der Arbeitsmarktbericht für die Region Trier fällt positiv aus. Somit folgt der Arbeitsmarkt der Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Konjunktur in Rheinland-Pfalz (Wir berichteten unter der Überschrift: Wachstum war schwächer). Die wirtschaftliche Zusammenfassung verschiedener Märkte und Branchen für Rheinland-Pfalz ergab im vergangenen Jahr ein Wachstum von 1,4 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in der Region Trier sinkt um 394 Personen auf 12.102 Jobsuchende. Die Quote fällt erneut um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hält sie sich damit auf einem stabilen Niveau.

Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sei absolut saisonüblich, sagt Heribert Wilhelmi, Leiter der Agentur für Arbeit Trier. Die Frühjahrsbelebung habe in diesem Jahr auf Grund des milden Winters bereits im Februar begonnen und setze sich nun fort. Aber auch die insgesamt sehr gute regionale Wirtschaftssituation trage dazu bei, dass Arbeitsuchende gute Jobchancen haben.

Rekordniveau bei offenen Stellen

[aesop_parallax img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2016/03/ZentraleAgenturARbeit.gif“ parallaxbg=“on“ parallaxspeed=“4″ caption=“Es gibt 4.497 freie Stellen in der Region Trier“ captionposition=“bottom-left“ lightbox=“on“ floater=“on“ floaterposition=“center“ floaterdirection=“up“]
Aktuell sind 6769 Männer und 5333 Frauen in der Region arbeitslos, darunter 1336 Jüngere bis 24 Jahre, 4249 Ältere der Generation 50plus und 1.943 Ausländer. Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit unter allen Personengruppen gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr profitieren jedoch nur die Jüngeren von der positiven Arbeitsmarktentwicklung.
Die Zahl der gemeldeten Stellenangebote bleibt laut Agentur für Arbeit Trier auf Rekordniveau. 4497 freie Stellen befänden sich aktuell im Pool der Agentur für Arbeit. So viele wie noch nie zuvor. Alleine im März schrieben regionale Betriebe 1489 Jobs neu aus. Das seien 309 Jobofferten mehr als im März des vergangenen Jahres.

Jobmotor Öffentlicher Dienst

[aesop_quote type=“block“ background=“#282828″ text=“#344de1″ align=“left“ size=“1″ img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2015/09/AgenturArbeit-3150×500@2x.jpg“ quote=“ „Firmen aus allen Wirtschaftszweigen sind auf Personalsuche“, “ cite=“sagt Heribert Wilhelmi. “ parallax=“on“ direction=“right“]
Viele Stellen wurden aus dem Öffentlichen Dienst (153 neue Stellenmeldungen), dem Gastgewerbe (ebenfalls 153), dem Handel (133) und der Zeitarbeitsbranche (533) gemeldet. Für Wilhelmi bedeutet dies, dass Jobsuchende ein breit gefächertes Angebot zur Verfügung stehe. Gleichzeitig würde das aber auch heißen, dass Unternehmen in einigen Branchen und Berufen Schwierigkeiten hätten, offene Stellen zu besetzen. „Firmen müssen immer innovativer und kreativer werden, um Mitarbeiter zu finden und zu halten.“

Mehr Arbeitslose in der Stadt Trier

Es gibt Wolken am Trierer Arbeitsmarkt. Im Vergleich zum Vorjahr sind 250 Personen mehr arbeitslos. Von diesem leichten Anstieg sind alle betroffen – Männer, Frauen, Jüngere, Ältere, Ausländer und Langzeitarbeitslose. Der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit fällt mit einem Plus von 1,5 Prozent am geringsten aus, der der Ausländer mit einem Plus von 20,7 Prozent am höchsten. Insgesamt haben aktuell 17,6 Prozent aller Arbeitslosen in Trier keinen deutschen Pass.

[aesop_quote type=“block“ background=“#282828″ text=“#3767ff“ align=“center“ size=“1″ img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2016/03/Arbeitsagentur-Warten.jpg“ quote=“In der Stadt steigt die Arbeitslosigkeit“ parallax=“on“ direction=“left“]

 

In der Stadt sind 3.414 Männer und Frauen auf Jobsuche. Das sind 30 Suchende weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote sinkt um 0,1 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent. Im vergangenen Monat haben sich insgesamt 931 Personen arbeitslos gemeldet. Mit 965 Trierer konnten jedoch mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Deshalb fällt der Arbeitsmarktbericht insgesamt positiv aus,
Neben dem Arbeitsmarktbericht veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit im März ebenfalls eine aktuelle Hochrechnung zur Beschäftigungsentwicklung. Diese bezieht sich auf den Stichtag 30. September 2015. „Noch nie waren in der Region Trier so viele Menschen in Lohn und Brot wie im Herbst 2015“, sagt Wilhelmi. Zum ersten Mal wäre die 170.000er Marke geknackt worden. Der positive Trend beim Beschäftigungswachstum setzte sich also fort. In der Region Trier sind 170.934 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Ein Jahr zuvor waren es 167.653 Männer und Frauen.

Große Nachfrage an Lehrlingen

Auf dem Ausbildungsmarkt ist die Nachfrage nach Lehrlingen groß. Zum ersten Mal in diesem Berufsberatungsjahr, das von Oktober 2015 bis September 2016 läuft und einen Blick auf den Ausbildungsbeginn im Sommer 2016 wirft, liegen aktuelle Daten vor: 3.170 Ausbildungsstellen wurden seit dem vergangenen Oktober gemeldet. Dies sind zwar 119 Stellen weniger als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres, allerdings übersteigt die Zahl der Lehrstellen weiterhin die Bewerberzahlen. 2.683 Jugendliche haben sich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz an die Berufsberatung der Arbeitsagentur gewandt. 1.991 der insgesamt 3.170 Lehrstellen sind noch unbesetzt. „Bis zum Sommer bewegt sich noch unheimlich viel. Ausbildungsbetriebe und Ausbildungssuchende sollten sich jedoch sputen“, sagt Wilhelmi.

Zurück zur Startseite

[aesop_map sticky=“off“]

Fotos: Agentur für Arbeit

Comments on this entry are closed.

Nächster Beitrag

Vorheriger Beitrag