≡ Menu
Neue Grundstücke in Trier-Filsch
Ober der Herrnwiese

Start der Grundstücksvergabe für das Baugebiet Ober der Herrnwiese im Trierer Stadtteil Filsch. Die Grundstücke auf der Tarforster Höhe sollen zwischen 196 und 281 Euro pro Quadratmeter kosten. Insgesamt werden von der Stadt 84 Grundstücke ausgewiesen.

84 weitere Bauplätze für Einfamilienhäuser auf der Tarforster Höhe

Es sei ein wichtiger Termin für Bauherren, teilte die Stadtverwaltung Trier mit. Grund für den Überschwang war die Ankündigung, dass die Vermarktung für das Filscher Baugebiet Ober der Herrnwiese (BU 14) starte. Seit das Rathaus an diesem Mittwoch die Vermarktung. Mit den neuen Grundstücken schaffe die Stadt dringend benötigten Wohnraum in attraktiver Lage und entlaste so den Immobilienmarkt.

Im letzten noch unbebauten Teilgebiet der Entwicklungsmaßnahme Tarforster Höhe werden 84 Grundstücke für Einfamilienhäuser ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist, die wegen der Sommerferien von vier auf sechs Wochen verlängert wurde, endet am 24. August. Die Kaufpreise der ausgeschriebenen Grundstücke wurden vom unabhängigen Gutachterausschuss für Grundstückswerte für die Stadt Trier auf der Basis des Bodenrichtwertes von 260 Euro pro Quadratmeter ermittelt. Durch Zu- und Abschläge der Grundstücke ergebe sich eine Schwankungsbreite zwischen 196 und 281 Euro, teilte die Verwaltung mit.

Auflagen bei der Gestaltung

Es gibt zusätzliche Auflagen wie Gestaltungsleitlinien, die bei der Architektur der Wohnhäuser berücksichtigt werden müssten. Die Leitlinien sollen dafür sorgen, dass eine eigene Identität der Siedlung entstehe. Dazu würden homogene Materialien und Farben, eine ruhige Dachlandschaft und eine harmonische Fassadengestaltung zählen. Außerdem würden Standards im Sinne der Energieeffizienz vorgegeben.

Das Baugebiet Ober der Herrnwiese umfasst mit Grüngürtel und Entwässerungsfläche 7,8 Hektar. Neben den Bauplätzen für Einfamilienhäuser werden vier Grundstücke für Baugruppen ausgeschrieben, darunter zwei Reihenhauszeilen, eine Kettenhauszeile und ein zusammenhängendes „Cluster“ mit vier Einfamilienhäusern. Baugruppen bestehen aus mehreren privaten Interessenten, die sich in einer Gesellschaft zusammenschließen und ihr Bauprojekt mit einem gemeinsamen Architekten umsetzen.

Außerdem gibt es laut Stadtverwaltung noch drei Grundfstücke für „besondere Wohnformen“. In diesen Mehrfamilienhäusern solle ein besonderer Akzent auf gemeinschaftliche Wohnformen gelegt werden. Jeweils 25 Prozent der Wohnungen in den Mehrfamilienhäusern sind im sozial geförderten Mietwohnungsbau zu realisieren.

Unterstützung von Modellprojekten Ober der Herrnwiese

Die Stadt unterstütze ausdrücklich die Umsetzung von Projekten mit Modellcharakter aus unterschiedlichen Bereichen. Im Vordergrund sollten insbesondere die Schaffung von kostengünstigem, bezahlbarem Wohnraum auch für sog. „Schwellenhaushalte“ stehen. Aber auch Ideen aus dem Bereich „seniorengerechtes Wohnen“ oder „Mehrgenerationenwohnen“ seien erwünscht. Die hier genannten Aspekte hätten lediglich Beispielcharakter, innovative Konzepte mit anderen Themenschwerpunkten würden ebenfalls ausdrücklich begrüßt. Gefragt seien private Initiativen, die im Dialog zwischen potenziellen Bauherren oder Bauträgern und Stadtverwaltung realisiert werden sollen, teilte die Stadtverwaltung mit. Die Stadt Trier könne unterstützend tätig werden, als im aufzustellenden Bebauungsplan Flächen für solche Sonderprojekte reserviert werden könnten.

Zur Umsetzung von Projekten mit dem Schwerpunkt „kostengünstiges Bauen“ kommen insbesondere Baugruppen oder Baugemeinschaften in Betracht. Diese in anderen Städten bereits erfolgreich umgesetzten Modelle sollen auch in Trier von Seiten der Stadtverwaltung durch entsprechende Beratung und Unterstützung gefördert werden. Eine Baugruppe oder Baugemeinschaft ist ein Zusammenschluss von bauwilligen Familien und Einzelpersonen, die eine Alternative zum „klassischen“ Eigentum suchen. Sie erwerben auf eigenes Risiko ein Baugrundstück, planen und bauen zusammen und schaffen so gemeinsames Wohneigentum, wodurch Kostenvorteile für die Baugruppe entstehen. Sollten es Interesse an einem solchen Projekt (Baugruppe o.ä.) geben, könnten sich Interessierte an das Stadtplanungsamt wenden.

Beginn der ersten Vergaberunde

Die erste Vergaberunde für das Baugebiet BU 14 hat begonnen. Die vollständig ausgefüllten Bewerbungsunterlagen können ab sofort bei der Stadtverwaltung Trier, Amt für Bodenmanagement und Geoinformation, Postfach 3470, 54224 Trier eingereicht werden. Das Bewerbungsende für die jeweiligen Bereiche können aus der nachstehenden Auflistung entnommen werden. Für die Einhaltung der Bewerbungsfrist ist der Eingang bei der Stadt Trier maßgeblich.
Ansprechpartner:

icon-hand-o-right Zur Grundstücksvergabe (Amt für Bodenmanagement und Geoinformation): Olga Frick , Tel. 0651/718-3623, olga.frick@trier.de.

icon-hand-o-right Zum Städtebau und zum Bebauungsplan (Stadtplanungsamt): Christiane Schwarz, Tel. 0651/718-2614, christiane.schwarz@trier.de und Maria Walczak, Tel. 0651/718-2611, maria.walczak@trier.de.

icon-hand-o-right Zum sozialen Wohnungsbau (Amt für Soziales und Wohnen): Jutta Arenz, Tel. 0651/718-1534, jutta.arenz@trier.de

icon-angle-double-right Online-Informationen mit Download Bewerbungsbogen: www.trier.de/bu14

icon-hand-o-right Grundstücke für private Bauherren
Bewerbungsschluss 24. August (16 Uhr)

icon-hand-o-right Grundstücke für Baugruppen
Bewerbungsschluss 24. August (16 Uhr)

icon-hand-o-right Grundstücke zur Realisierung besonderer Wohnformen
Bewerbungsschluss 24. August (16 Uhr)

 icon-home Startseite: Der Trierer

Titelfoto: Stadt Trier

Comments on this entry are closed.