≡ Menu
Jesus Christ Superstar feiert Premiere im Walzwerk
Jesus Christ Superstar

Jesus Christ Superstar feiert in der Version von Martin G. Berger am Samstag, 2. Juli, Premiere im Walzwerk. Berger hat sich, um die die Regie übernehmen zu können, beim ersten Trierer Musical Award durchgesetzt. Sein Konzept habe überzeugt, hieß es damals. Jetzt kann sich das breite Publikum ein Bild über die Inszenierung dieser „Rockoper“ machen.

Jesus Christ Superstar und Judas

Während die Menschen Jesus für den Sohn Gottes halten, glaubt Judas, dass Jesus die Situation langsam aus den Händen gleitet. Judas ist zwar noch einer der Jünger Jesu, aber von der Bewegung mittlerweile desillusioniert. Außerdem missfällt ihm Jesu Freundschaft mit der Prostituierten Maria Magdalena. Während Jesus der jungen Frau ihre Schuld vergeben hat und sich an ihr als Mitglied seiner Gefolgschaft erfreut, scheint sie sich zaghaft in ihn zu verlieben. „Wie soll ich ihn nur lieben?“, fragt sie sich, fasziniert von Jesu Worten und Taten.
Im Glauben, Jesus stoppen zu müssen, um ihm und seinen Jüngern das Leben zu retten, vertraut sich Judas den jüdischen Hohepriestern an. Die Priester befürchten einen Volksaufstand, den sie verhindern wollen. Sie ermorden Jesus.

Uraufführung im Oktober 1971

Jesus Christ Superstar ist ein Rock-Musical und wurde am 12. Oktober 1971 im Mark Hellinger Theater in New York City uraufgeführt. Die Musik hatte der damals noch unbekannte Andrew Lloyd Webber geschrieben. Die Texte stammten von Tim Rice. Webber und Rice bezeichneten ihr gemeinsames Werk als Rockoper. Trotz des Widerstands christlicher Gruppen wurde die Rockoper ein großer Erfolg und brachte es in der Originalinszenierung auf 720 Aufführungen.

Jesus als Mensch und Superstar am Theater Trier

Die Trierer Version von Jesus Christ Superstar entwirft das Bild eines zutiefst menschlichen Jesus, den aber Anhänger und Gegner gleichermaßen zum Superstar stilisieren. In Zeiten des Starkults, der Sehnsucht nach Leitfiguren und des religiösen Fanatismus ist das Rockmusical nach wie vor hochaktuell und die unglaubliche Musik begeistert bis heute. Die Regie für die Inszenierung wurde beim 1. Trierer Musical Award vergeben. Martin G. Berger setzte sich in der finalen Abstimmung mit einem überzeugenden Konzept gegen die Mitbewerber durch. Die Premiere von Jesus Christ Superstar ist für Samstag, 2. Juli, terminiert. Los geht es um 19.30 Uhr, im Walzwerk Trier.

Verschiedene Versionen möglich

Jesus Christ Super Star wurde 1973 von Norman Jewison verfilmt (Jesus Christ Superstar). In Deutschland wurde das Musical am 18. Februar 1972 in der Halle Münsterland in Münster in deutscher Sprache uraufgeführt.
Da es von dieser Rockoper drei Fassungen gibt (mit großem Orchester, mit reduzierter Orchesterbesetzung und nur mit Rockband), kann das Stück sowohl in großen wie auch in kleinen Theatern aufgeführt werden; in Deutschland kamen teilweise jährlich mehrere Produktionen heraus. Eine der erfolgreichsten deutschen Produktionen war 2014/15 am Theater Dortmund[2] unter der Regie von Gil Mehmert mit Alexander Klaws als Jesus zu sehen. Die Premiere war so erfolgreich, dass danach alle 17 Vorstellungen und auch die vier Zusatzvorstellungen innerhalb von drei Tagen ausverkauft waren.

[tip]
icon-hand-o-right Besetzung:
mit: Tobias Bieri, Yvonne Braschke, Sasha Di Capri, Carin Filipčić, Vini Gomes, Conny Hain, Lawrence Shawn Hutton, David-Michael Johnson, László Lukács, Hanna Noack, Christopher Ryan, Sidonie Smith, Norman Stehr Band: Marco Lehnertz, Christoph »Junior« Haupers, Jörg »Waldi« Bracht, Stefan Schoch, Peter Kasper The People United Project Chor, Extrachor und Statisterie des Theater Trier

icon-hand-o-right Weitere Infos und Tickets unter: www.teatrier.de und an der Theaterkasse (0651/7181818)

icon-hand-o-right Termine: 5. Juli, 7. Juli, 8. Juli, 12. Juli, 14. Juli, 15. Juli, 16. Juli, 18. Juli, 19. Juli, 20. Juli, 21. Juli, 22. Juli, 23. Juli
[/tip]

 icon-home Startseite: Der Trierer

Comments on this entry are closed.