≡ Menu
Panoramaweg und Kulturgießerei
Saarburg Kulturgießerei

Die Glockengießerei Mabilon liegt unterhalb der Burg Saarburg. Ein neuer Panoramaweg rund um die Burg bringt Besuchern die Geschichte der Burg, der Glockengießerei und somit auch von Saarburg näher.

Die Glockengießerei des Urbanus Mabilon

[aesop_parallax img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2016/05/panoramaweg_churbelunpfad2.jpg“ parallaxbg=“on“ parallaxspeed=“2″ caption=“Sareburch-Gründer Graf Siegfried (alias Alexander Schmitz), Erzbischof Boemund II (Berthold Wirkus mi./li.)) und Elisabeth von Sierck ( Rosemarie Müller mi./re.) und Urbanus Mabilon (Wolfgang Matthes nehmen die Gäste mit auf eine Zeitreise. Foto: ©Der Trierer“ captionposition=“bottom-right“ lightbox=“on“ floater=“on“ floaterposition=“left“ floaterdirection=“up“]

Wolfgang Matthes ist Darsteller von Urbanus Mabilon. Alors, je m’appelle Urbain Mabillot. Ich bin Franzos‘! Er sei Urbanus Mabilon, sagt Matthes dann. Der Gästeführer Matthes schlüpft regelmäßig in die Rolle des Saarburger Glockengießers Mabilon. Dann sagt er Sätze wie: „Das ist MEINE Fabrik, ma fabrique, MEINE Glockengießerei. Die ich hab‘ gegründet anno 1770, dix-sept cent soixante-dix.“
Einen angemessenen Anlass, um in die Rolle des Urbanus Mabilon zu schlüpfen hatte Matthes zur Eröffnung des Burgweges des sogenannten „Churbelunpfades“. Vier historische Saarburger machten aus der Eröffnung des Panoramaweges rund um die Burg einen Ausflug in die Geschichte. Neben Glockengießer Urbanus Mabilon waren Sareburch-Gründer Graf Siegfried (alias Alexander Schmitz), Erzbischof Boemund II (Berthold Wirkus) und Elisabeth von Sierck (Rosemarie Müller) mit auf Zeitreise. Einen ausführlichen Bericht zur Kulturgießerei haben wir mit dem Titel: Von der Glockengießerei zur Kulturgießerei verfasst.

Rund um die Saarburg

[aesop_image img=“http://dertrierer.net/wp-content/uploads/2016/05/panoramaweg_churbelunpfad.jpg“ credit=“© Der Trierer“ alt=“Saarburg“ align=“left“ lightbox=“on“ caption=“Blick auf die Kulturgießerei in Saarburg.“ captionposition=“left“]

Der Churbelunpfad ist ein Rundweg um das Saarburger Wahrzeichen, der vermutlich im späten 10. Jahrhundert gegründeten Saarburg. Im Jahr 964 kauft Graf Siegfried von Luxemburg den damals „Churbelun“ genannten Schlossberg von der Trierer Domkirche und nennt ihn fortan „Sareburch“, was auf eine Burggründung schließen lässt. Die 1008 erstmals erwähnte Burg befindet sich ab dem frühen 12. Jahrhundert wieder im Besitz der Trierer Erzbischöfe, die sie im Laufe der Jahrhunderte zu einer der wichtigsten Befestigungen ihres Gebietes ausbauen. Ab dem 16. Jahrhundert bis in das 18. Jahrhundert hinein wird die Burg mehrfach erobert, beschädigt, wieder aufgebaut und dabei durch Vorwerke verstärkt. Ab dem 18. Jahrhundert verliert sie an Bedeutung und verfällt zur Ruine. 1860 geht sie in den Besitz der Stadt über.

Zum Haus Salime

Schon vor der offiziellen Einweihung war der Rundweg um die Saarburg von Touristen gut besucht. Es sei wie wenn man vom Eifelturm über Paris blicke, sagt eine Besuchergruppe und staunt über den Weitblick. Der Panoramaweg umfasst sieben Stationen. Der Rundweg bringt die Besucher unter anderem zum Haus Salime. Einem Burgmannenhaus oder Amthaus auf dem Gelände des heutigen Pfarrhauses.
Die Saarburg liegt auf einem strategisch günstigen Bergrücken zwischen der Saar und der Leuk oberhalb des gleichnamigen Ortes (heute Niederleuken). Durch den neuen Panoramaweg kann jeder die Bedeutung der Burg im Mittelalter erkunden und vielleicht trifft er ja auf Urbanus Mabilon oder einen anderen historischen Saarburger.

[tip]

Info
Führungen ohne Voranmeldung: April bis November, dienstags, ab 14 Uhr
Führungen mit Voranmeldungen: ganzjährig, maximal 25 Personen pro Gruppe.
Unter anderem gibt es die History-Tour, eine Themenführung im historischen Gewand oder die Führung Wein und Glocke.

Die Führungen werden in Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch angeboten.

Preise:
Erwachsene 3,50 Euro
Schüler, Studenten und Menschen mit Handicap 2 Europa
Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt

Die Führungen beginnen ab 35 Euro.

[/tip]

icon-home Der Trierer

[aesop_map sticky=“off“]

Comments on this entry are closed.