≡ Menu
Drei Spieler für Trier
Trier

Off-Season in der Fußballregionalliga und in der zweiten Basketballbundesliga. Das bedeutet, dass die Manager im Hintergrund an der neuen Saison arbeiten, dazu gehören die Personalplanungen. Der Trierer Regionalligist Eintracht Trier hat zwei Talente verpflichtet und der Trierer Basketballbundesligist Gladiators einen neuen Forward.

Ryan Nicholas unterschreibt bei den Gladiators Trier

Ryan Nicholas wechselt vom spanischen Zweitligisten Palma Air Europa zu den Gladiators Trier und unterschreibt einen Kontrakt mit einjähriger Laufzeit.1-Jahres-Vertrag. Durch die Nicholas-Verpflichtung würde die Kaderplanung der Trierer Basketballer die finale Phase erreichen, teilte der Verein mit. Noch ist der Transfermarkt geöffnet.

Von Weißenfels nach Spanien

Der 24-jährige Nicholas hat bereits in der Saison 2014 ein halbes Jahr beim Liga-Neuling und BBL-Absteiger Mitteldeutscher BC unter Vertrag gestanden. In insgesamt 19 Erstliga-Partien legte der Amerikaner durchschnittlich 5,4 Punkte und 3,2 Rebounds auf.
Nach seinem Gastspiel in Weißenfels unterschrieb der Forward einen 6-monatigen Kontrakt beim BC Dzūkija in der ersten Liga Litauens. In der Spielzeit 2015/2016 folgte der Wechsel nach Spanien.

Nicholas erzielt rund drei Punkte pro Spiel

Nicholas ist 2,01 Meter groß und wurde an der Universität Portland ausgebildet. Für Palma in der zweiten spanischen Liga erzielte der Forward in 12 Spielen im Schnitt 3,7 Punkten und 2,8 Rebounds.

Er freue sich auf seine zweite deutsche Station, sagte Nicholas während der Vertragsunterzeichnung. Er habe den Basketballstandort Trier in guter Erinnerung. Die Gladiators hätten eine tolle erste Saison in der zweiten Liga gespielt. „Ich freue mich darauf, Teil dieser Mannschaft zu werden und hoffe, dass ich mit meinen Leistungen zu einer erfolgreichen Spielzeit beitragen kann.“

Zwei Neue für Eintracht Trier

Matheo Raab (Torhüter) und Lukas Achterberg (Abwehr) wechseln zum Fußballregionalligisten Eintracht Trier. Wie der SVE mitteilte, hätte Raab einen Einjahresvertrag mit Option unterschrieben und Achterberg einen Kontrakt bis 2018 erhalten.

Teil des Trier Umbruchs

Raab und Achterberg sind für die Eintracht die Neuzugänge zehn und elf und damit Teil des neuerlichen Umbruchs im Kader des Regionalligisten. Abwehrmann Achterberg spielte bereits in der Jugend bei der Eintracht. Im Jahr 2012 wechselte der gebürtige Trierer dann in das Jugendinternat des Bundesligisten FC Schalke 04. Nach zwei Jahren auf Schalke wechselte Achterberg in die Jugend des SC Paderborn, wo er im Kader der A- und B-Jugend stand.

Achterberg: zurück nach schwerer Verletzung

Jetzt ist er zurück in Trier und für SVE-Trainer Peter Rubeck hat Achterberg noch einen Vorteil. Er sei ein Trierer, sagte der Trierer Übungsleiter und das sei gut, denn erklärtes Ziel der Eintracht sei es, viele regionale Spieler im Kader zu haben. „Er hat eine sehr gute Ausbildung bei Schalke genossen. Dort war er Stammspieler, bis er sich schwerer verletzte. In Paderborn konnte er sich danach wieder rankämpfen. Er hat sich für die Eintracht entschieden, da er hier die Möglichkeit hat, mit der ersten Mannschaft Regionalliga zu spielen. Außerdem gehört er dem älteren A-Jugend-Jahrgang an und kann somit auch in der U19 auflaufen.“

Raab kommt von Eisbachtal

Matheo Raab wechselt von den Sportfreunden Eisbachtal zur Eintracht. Der Westerwälder war bislang Stammtorhüter in der Eisbachtaler A-Jugend und wird fortan mit Chris Keilmann, Tim Budzisch und Andrei Popescu das Torwart-Quartett bilden. Er unterzeichnete einen Kontrakt bis 2017 mit einem weiteren Optionsjahr.

Jacob rückt in Regionalligakader auf

Aus der eigenen U19 wird ab der kommenden Saison Mittelfeldspieler Lucas Jacob in den Regionalligakader aufrücken. „Mit Lukas Achterberg, Lucas Jacob und Vincent Boesen haben wir insgesamt drei Spieler im Kader, die noch in der U19 spielen können. Das ist ein passender Beweis dafür, dass wir nachhaltig Talente in die erste Mannschaft einbauen“, sagt Rubeck.

 icon-home Startseite: Der Trierer

Comments on this entry are closed.