≡ Menu
Eintracht Trier profitiert vom Saarderby
Moselstadion von Eintracht Trier

Eintracht Trier bleibt nur wenig Zeit, den verlorenen Punkten gegen Neckarelz nachzutrauern. Die Mannschaft von Cheftrainer Peter Rubeck tritt bereits am Dienstagabend, 22. April,  im Moselstadion gegen Astoria Walldorf an. Dank der Derby-Niederlage des SV 07 Elversberg ist der zweite Platz in der Regionalliga Südwest immer noch in Reichweite für den SVE. Allerdings könnte auch Saarbrücken wieder ein Wörtchen im Kampf um die Relegation mitsprechen.

Ausgleich in der Nachspielzeit

Eintracht Trier bei Der Trierer.netIm Auswärtsspiel am vergangenen Samstag gegen die Spvgg Neckarelz musste Eintracht Trier in der 90. Minute den Ausgleich hinnehmen. Dave Gnaase erzielte nach einem Steilpass den 1:1-Endstand. Mit der Leitung der Mannschaft war Trainer Rubeck absolut zufrieden. Auf dem Platz sei Fußball schwierig gewesen, sagte der SVE-Trainer. Kämpferisch habe sein Team super dagegen gehalten. Den einzigen Vorwurf, den Rubeck der Mannschaft machen könne, sei fehlende Cleverness. „Da haben uns Vereine wie Waldhof noch etwas voraus. Wir hätten gegen Ende den Ball mehr halten müssen und die Zeit besser im Auge behalten müssen.“ Die zwischenzeitliche Führung für die Moselstädter erzielte Daniel Hammel in der 79. Minute. Die Vorarbeit leistete Patrick Lienhard, der im Mittelfeld einen Pass abfing und gleich drei Gegenspielern enteilte und Hammel den Ball servierte. Das Tor des SVE fiel in Unterzahl. Torge Hollmann hatte nach wiederholtem Foulspiel in der 61. Minute die gelb-rote Karte gesehen. Eintracht Trier tritt ein wenig auf der Stelle. Nach der Niederlage gegen Mannheim zum Auftakt in diesem Jahr folgte der Sieg gegen Homburg ( den Bericht gibt es hier) und nun dieser neuerliche Rückschlag im Kampf um die Relegationsplätze zum Aufstieg in die dritte Bundesliga.

Elversberg verliert gegen Saarbrücken

Den neuerlichen Punktverlust der Eintracht konnte Konkurrent SV 07 Elversberg nicht nutzen, um den Vorsprung auf die drittplatzierten Trierer auszubauen. Im Saarderby gegen setzte sich der von Ex-Profi Taifour Diane trainierte FC Saarbrücken vor 3.156 Zuschauern 2:0 (1:0) durch und liegt nur noch sechs Zähler hinter der Eintracht. Mittelfeldspieler Alexandre Mendy (45.) führte Saarbrücken auf die Siegerstraße. Angreifer Kevin Behrens (90.) machte den Deckel drauf. Durch den Sieg gegen den Tabellenzweiten wird der Kampf um den zweiten Relegationsplatz spannender. Der erste Platz in der Regionalliga Südwest scheint bereits vergeben zu sein.

Mannheim auch auf dem Betzenberg erfolgreich

Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim machte mit dem 1:0 (0:0)-Auswärtssieg im Derby bei der U23 des 1. FC Kaiserslautern einen großen Schritt Richtung Aufstiegsspiele zur 3. Liga. Durch die Ausrutscher der Konkurrenten aus Trier und Elversberg vergrößerte der SVW den Vorsprung. Elversberg ist jetzt vier Zähler entfernt, die drittplatzierten Trierer haben acht Zähler Rückstand auf Mannheim. Für den Siegtreffer des SV Waldhof vor 1.210 Zuschauern war Ex-Nationalspieler Hanno Balitsch (74.) verantwortlich.
Der Mannheimer Erfolg in Kaiserslautern war historisch. Nach Berechnung der eigenen Pressestelle hatte der SVW zuvor über 9.700 Tage nicht beim FCK gewonnen. Zu Bundesligazeiten gab es am 23. August 1989 vor 29.640 Zuschauern auf dem Lauterer Betzenberg zuletzt einen 3:2-Auswärtserfolg. Seitdem reichte es selbst in den Partien bei der U 23 der „Roten Teufel“ nicht mal zu einem Punktgewinn. Die zweite Mannschaft der „Roten Teufel“ verlor zum zweiten Mal in Serie vor heimischer Kulisse ohne eigenen Torerfolg.

Eintracht Trier gegen Astoria Walldorf

Eigentlich wollte der SVE neun Punkte aus dieser englischen Woche mitnehmen. Jetzt seien nur sieben möglich. Die seien jetzt das Ziel, sagte Patrick Lienhard bereits am vergangenen Samstag. Gegner Astoria Walldorf wurde von Rubeck bereits als „unberechenbar“ bezeichnet. Der kommende Gegner verfüge über gute Einzelspieler mit viel Erfahrung. Allerdings musste Walldorf in den vergangenen Spielen deutliche Niederlagen einstecken. „Das Spiel müssen wir gewinnen. Egal wie“, sagt Rubeck und hofft auf die Kulisse im heimischen Moselstadion. Denn in allen Spielen, die seine Mannschaft in der Rückrunde noch spiele, gehe es um richtig viel.

Zurück zur Startseite

Alle Tore des 23. Spieltages gibt es hier

Comments on this entry are closed.