SPD, FDP und FWG haben in der Stadtratssitzung am Donnerstag, 16. Juni, eine Niederlage erlitten. Sie hatten gefordert, statt die Egbert Grundschule zu sanieren, eine neue Innenstadtgrundschule auf dem freiwerdenden Gelände der Stadtwerke in Ost zu bauen. Die Koalition aus CDU und Grüne hat ihren Antrag durchgebracht. Die wegen Schimmelbefalls geschlossene Egbert Grundschule wird nun saniert.

Die Fraktionen von CDU, Bündnis 90 Die Grünen, Die Linke sowie dem Einzelmitglied der Piratenpartei wollen, dass die Egbert Grundschule saniert wird. Die SPD, die FWG und die FDP wollen auf dem Gelände der Stadtwerke in der Ostallee eine neue Innenstadtgrundschule bauen lassen. In seiner Sitzung am kommenden Donnerstag, 16. Juni, wird der Stadtrat über das Thema diskutieren und abstimmen.

Die Fußballeuropameisterschaft ist am vergangenen Freitag gestartet, am Sonntag, 12. Juni, greift die deutsche Nationalmannschaft in das Turniergeschehen ein. Die Spiele der DFB-Auswahl werden in Trier an zwei Public-Viewing-Standorten gezeigt: auf dem Viehmarkt und vor der Arena. Kommende Woche trifft sich dier Stadtrat. Es gibt viel zu besprechen, etwa die Zukunft der Egbert-Grundschule und die Zukunft des Theaters. Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat ist Sven Teuber. Wie unter der Woche bekannt wurde, wird Teuber nun in den Landtag einziehen, für Malu Dreyer.

Die SPD-Stadtratsfraktion fordert den Neubau einer neuen Innenstadt-Grundschule. Damit greifen die Sozialdemokraten in der Diskussion um die Sanierung der Egbert-Grundschule den Vorschlag der Stadtverwaltung auf. Die neue Grundschule soll gemeinsam mit einer zentralen Schul- und Vereinssporthalle errichtet werden, um dem beengten Schul- und Breitensport mehr Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.