Sven Teuber hat Malu Dreyer im rheinland-pfälzischen Landtag ersetzt. Der Trierer SPD-Vorsitzende will sich in Mainz natürlich für Trier einsetzen. Helfen soll ihm dabei sein Erfahrung als Kommunalpolitiker. In Mainz will sich Teuber mit klassischer Politik der Sozialdemokraten etablieren.

Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge in Trier sorgt für Unmut innerhalb der Grünen und weiteren Fraktionen im Trierer Stadtrat. Die Grüne Dezernentin Angelika Birk hatte angekündigt, dass es für Flüchtlinge keine Gesundheitskarte geben würde. Dieses Vorgehen können Birks Parteifreunde Wolf Buchmann und Thorsten Kretzer nicht nachvollziehen und kritisieren, dass sich Birk über einen fast einstimmigen Stadtratsbeschluss hinwegsetze.

Die Fußballeuropameisterschaft ist am vergangenen Freitag gestartet, am Sonntag, 12. Juni, greift die deutsche Nationalmannschaft in das Turniergeschehen ein. Die Spiele der DFB-Auswahl werden in Trier an zwei Public-Viewing-Standorten gezeigt: auf dem Viehmarkt und vor der Arena. Kommende Woche trifft sich dier Stadtrat. Es gibt viel zu besprechen, etwa die Zukunft der Egbert-Grundschule und die Zukunft des Theaters. Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat ist Sven Teuber. Wie unter der Woche bekannt wurde, wird Teuber nun in den Landtag einziehen, für Malu Dreyer.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer legt ihr Landtagsmandat zum 1. Juni nieder. Ihr Nachfolger soll B-Kandidat Sven Teuber werden, der in den Landtag nachrückt. Die Trierer CDU kritisiert die Entscheidung Dreyers und wirft der Ministerpräsidentin vor, so Politikverdrossenheit bei den Wählern zu schaffen.

Wende im Fall um die Sanierung des Exhauses. Das Land fördert die Bauarbeiten nun doch. Laut SPD sollen sogar mehr Mittel fließen als ursprünglich kalkuliert, denn das Projekt wird nun in das Gebiet „Soziale Stadt“ integriert und das Fördergebiet soll ausgeweitet werden. Dies hat der Stadtvorstand während seiner zweitägigen Sommerklausur beschlossen.