≡ Menu
Trierisch für Trierer: Mein Alptraum
hans-karl meunier

Hans-Karl Meunier ist Ur-Trierer. Für den Trierer hat sich „Männü“ ein ganz besonderes Stück ausgedacht. Seit 1959 ist Meunier Karnevalist und Sprachpfleger. Beides verschmilzt er in seinem Gedicht „Mein Alptraum“. Männü schreibt auf Trierisch und reimt wie in der Bütt.

Hans-Karl Meunier ist Sprachpfleger und er hat für unseren Blog die erste Folge Trierisch für Trierer aufgenommen.

Trierisch für Trierer

Der 1943 geborene Hans-Karl Meunier ist Mitglied im Verein Trierisch. Dieser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Trierer Mundart, einen moselfränkischen Dialekt, zu pflegen. Warum er ausgerechnet auf Trierisch schreibe, wurde Männü oft gefragt. Seine lapidare Antwort: Es sei die erste Sprache, die er gelernt habe. Der Dialekt, den man im Maarviertel spreche.

Hans-Karl Meunier im Maarviertel

Mit dem Verein Trierisch soll der Dialekt, der innerhalb der Stadtmauern gesprochen wird, gepflegt werden. Diese Feststellung ist den Vereinsmitgliedern sehr wichtig. Der Trierer Dialekt unterscheide sich nämlich von Stadtteil zu Stadtteil. In Biewer würden die Menschen anders sprechen als in Ehrang oder Zewen oder eben im Maarviertel.

Weil Hans-Karl Meuniers Mutter bereits mit ihm in der Gärtnerei der Familie in der Maarstraße Dialekt gesprochen habe, will er diesen weiter pflegen, auch wenn es zunehmend schwieriger werde.

Mein Alptraum!

Et waor e’maol om Muselfest.
Aom letztden Daach. Et ging zum Rest,
du hann eich mir ön däm Moment
noch schnell ön Pörzie Viez gegönnt.

Dän Viez entpuppt sich dergestalt,
hän waor leicht schärpsisch, doch schien kalt,
on als die Porz eich leergetronk ,
hann eich meich off mein Rad geschwong,
on alle Kräfte offgeboden
ön die Pendaler renngetroden,
denn öt waor schon zimmlich spiet
on eich wollt hämm, denn eich waor mied.

Doch plötzlich fing ganz unverfroren
dän Viez ön mir aon ze rumoren
ön Darm on Maoren romzegären
on seich wie well lao offzefehren,
denn dän Viez, su sah et aus,
wollt ganz natürlich widder raus.

Eich hann gedaocht: Weil hal bluß Ruh,
dommel dich, petsch feste zu,
dat öß doch alles half su schlemm
dau beß jao schließlich gleich derhämm
on dao gieht alles natureller
on mein Rad lief emmer schneller.

Doch durch dat Treten der Pendaler
gaof dat alles noch fataler,
denn weil eich mich jao su gedommelt
haat mein Panz noch mieh gegrommelt
on strampelnd off em Sattel setzen
fiel et mir schwer wu zu ze petzen
on mir ging öt emmer mieser,
den mein Drang gaof emmer grießer,
on schweißgebaodet kaom eich dann
vier meinem Heisie endlich an.

Dat Fahrrad öß emm hiehen Boren
ön dän Viergaorten gefloren.
Weil musst nor noch dän Schlössel rasch
e’raus aus meiner Bochsentasch.
Dän hat gehakt, eich hann gezoren,
du öß dän Schlössel raobgefloren.

Schnell weil geböckt, du schlaon eich mir
dän Kopp ön aon der Klensch der Dier
on gleichzeitisch wie eich mich becken
haat doch mein verlängert Recken
dat, wu gien’t eich mich gewehrt
möt Schmackes ön mein Bochs geleert
on dat lief feucht on warm on munter
rechts on links de Baan erunter.

Senn baal geplatzt vier Raoserei,
öm Boden baal versunken wei
vier Ärjer, Wut on och aus Scham,
dat allweil mir, on fast derham.

Krämp on Reißen önnenwänzdisch
dän Kopp zerschonn die Ster blutrönsdisch
on nabelabwärtz hann eich noch
wie Landluft su gesund geroch.

Als eich dann, eich Kaffiedaos,
die Dier zum Engang offgeschloß,
senn eich ön’t Haus, frustrert on kusch,
möt Schuh on Strömp onner de Dusch
on als dän Dräk eich aobgespielt
hann eich mich widder wohlgefiehlt

Mein Klamotten, längst gewäsch,
fein gebiejelt, sauwer fresch
on och dän Kopp dut nemmie wieh,
die Ster verhalt, m’r sieht neist mieh,
däm Fahrrad waor fast neist passert,
ön bessie waor dän Lack lädert,
nor eich, eich trinken aus Protest
nie mieh Viez om Muselfest!

icon-home Startseite: Der Trierer

Comments on this entry are closed.