≡ Menu
Verlängerte Verträge und regionale Unterstützung

Während die Trierer Bundesliga-Handballerinnen bis Mittwoch ihren wohlverdienten Saisonabschluss auf Mallorca feierten, geht bei MJC-Vorstand Jürgen Brech der Blick bereits schon wieder nach vorne. „Nach der Saison ist vor der Saison“, sagt Brech, der in den kommenden Tagen und Wochen an der Zusammensetzung des Kaders arbeiten will und guter Dinge ist,  in der Spielzeit 2016/2017 eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken zu können.

„Wir brauchen mehr Unterstützung aus der Region!“

Die Trierer Miezen haben den Klassenerhalt geschafft. Zum letzten Spiel der Saison gab es einen Kantersieg gegen Absteiger Kirchhof (Der Trierer berichtete: Miezen siegen und planen). Nun laufen die Planungen für die kommende Spielzeit. Da sollen sich einige Dinge ändern.
Die Jugendarbeit soll unter anderem mit den ehemaligen Spielerinnen Mégane Vallet, Esther Mohr sowie Franziska Garcia als Trainerinnen intensiviert werden. Im Interview gibt der 55-Jährige Einblick in die abgelaufene Saison, die Zukunftsperspektiven und nimmt die Trierer Unternehmen in die Pflicht.

Jürgen Brech über die abgelaufene Spielzeit …

Diese Saison hat uns allen – egal ob Mannschaft, Trainer oder Verantwortliche – sehr viel abverlangt, sportlich, aber auch wirtschaftlich. Wir mussten im Sponsorenbereich nach dem Abstieg aus Liga eins viele Einbußen hinnehmen, was es unheimlich schwer gemacht hat, den Etat zusammen zu bekommen. Sportlich haben uns viele nach der schlechten Hinrunde, dem Rücktritt von Daniela Filip und einigen Interimstrainern bereits abgeschrieben.

 

[aesop_quote type=“block“ background=“#282828″ text=“#ffffff“ align=“left“ size=“2″ quote=“Wir haben immer an uns geglaubt.“ cite=“Jürgen Brech“ parallax=“on“ direction=“left“]
Aber wir sind zurückgekommen und mit der Rückkehr von Cris ein gutes Händchen gehabt. Sie hat die Mannschaft gepackt, hat ihnen verloren gegangenes Selbstvertrauen zurückgegeben. Auch die Verpflichtung von Zivile Jurgutyte hat uns natürlich nach vorne gebracht, dazu der Rückzug einiger Mannschaften.

Wir sind sehr demütig, wissen, dass wir das nötige Quäntchen Glück hatten und sind demütig genug, dass zu erkennen. Wir lassen uns die letzten zehn Spiele mit sieben Erfolgen, zwei Unentschieden bei nur einer Niederlage aber auch nicht kaputtreden. Die Mannschaft hat extrem hart gearbeitet, hat sich auch durch die Vielzahl an Rückschlägen nicht unterkriegen lassen und einen tollen Teamgeist entwickelt. Wir gehören zurecht in diese Liga.

… den Kader für die Saison 2016/2017

[aesop_quote type=“block“ background=“#282828″ text=“#ffffff“ align=“left“ size=“1″ quote=“Zwei hoffnungsvolle Talente rücken aus der Jugend auf“ cite=“Jürgen Brech“ parallax=“on“ direction=“right“]

Mit Judith Derbach und Esther Mohr haben wir zwei langjährige Spielerinnen verabschiedet, deren Weggang ohne Frage weh tut. Beide Spielerinnen waren vor allem im zwischenmenschlichen Bereich sehr, sehr wichtig für diese Mannschaft. Joline Müller und Tina Welter haben ihre Verträge bereits verlängert, dazu rücken mit Anke Greinert am Kreis sowie Daria Chorus auf Rechtsaußen zwei hoffungsvolle Talent aus der 2. Mannschaft fest ins Bundesligateam. Mit allen anderen Spielerinnen sowie potentiellen Neuzugängen sind wir in Gesprächen, hoffen bald weiter Vollzug melden zu können. Ich bin guter Dinge, dass wir den Großteil der aktuellen Mannschaft zusammenhalten können.

… die Trainerin

Cris bleibt auch in der kommenden Saison unsere Trainerin. Mit ihr haben wir die richtige Entscheidung getroffen. Sie hat einen fantastischen Job gemacht, die Mannschaft gepackt und alles aus ihr herausgeholt. Wir sind sehr froh, dass Sie weiter unsere Trainerin ist.

… die Planungen für die neue Spielzeit

Die Spielerinnen genießen jetzt erst einmal ihren wohlverdienten Urlaub, sollen die Köpfe frei bekommen und den Handball mal ein paar Wochen vergessen. Wir basteln im Hintergrund weiter an den Rahmenbedingungen für die neue Saison. Im Juli werden wir mit der Vorbereitung beginnen. Die Liga beginnt für uns dann mit einem echten Knaller, wenn am 10. September Absteiger Rosengarten zu Gast in der Arena ist.

… die Zukunftsperspektiven des Trierer Frauenhandballs

Wenn die Marke „Trierer Miezen“ auch in der Zukunft überleben soll, brauchen wir mehr Unterstützung aus der Region. Es ist unheimlich schwierig, wenn man jedes Jahr neue Sponsoren suchen muss, wenn zum Ende jeder Saison wieder neu verhandelt werden muss. Wir würden gerne längere Verträge abschließen, die Mannschaft über ein paar Jahre hinweg zusammenhalten. Das geht aber nur, wenn auch unsere Partner mitziehen, wir mittelfristig planen können.

Esther Mohr trainiert Jugend

Auch wir wissen, dass wir uns in einigen Bereichen verbessern müssen, wollen künftig die Arbeit mit dem Amateurbereich noch intensiver gestalten, um auch wieder Talente aus den eigenen Reihen in der Bundesligamannschaft zu haben. Mit Mégane Vallet, Esther Mohr sowie Franziska Garcia können wir hier künftig auch auf drei ehemalige Leistungsträgerinnen bauen, was bei den jungen Spielerinnen sicherlich gut ankommt.

icon-home Startseite: der Trierer

Comments on this entry are closed.

Nächster Beitrag

Vorheriger Beitrag